Funkgeräte

Betriebsfunk

Betriebsfunk ist Bestandteil des nichtöffentlichen Mobilfunks. Er dient der Übertragung innerbetrieblicher Nachrichten in Form von Sprache und Daten innerhalb eines in der Frequenzzuteilung beschriebenen regionalen Einsatzgebietes. Für Frequenzzuteilungen im Betriebsfunk werden einmalige Zuteilungsgebühren sowie jährliche Beiträge erhoben. Betriebsfunkgeräte müssen vor ihrem Einsatz auf die in der Frequenzzuteilung aufgeführten Parameter und vom Nutzer vorgegebene Eigenschaften programmiert werden.

Analoger BOS-Funk

Der analoge BOS-Funk ist die klassische Funkanwendung der Behörden und Organisationen für Sicherheitsaufgaben (BOS) zur Übertragung von Sprache, Statusmeldungen und Alarmierungen. Zu den BOS zählen beispielsweise die Polizeien, die Feuerwehren und die Rettungsdienste. Die Geräte sind für den Normalfall ohne besondere Programmierungen sofort einsetzbar, da alle wesentlichen Betriebsparameter durch den Bediener einstellbar sind.

PMR und Freenet

Für die anmelde- und gebührenfreie Nutzung von Handfunkgeräten durch die Allgemeinheit (Jedermannfunk) besteht im 70-cm-Band eine Allgemeinzuteilung für 8 Funkkanäle (PMR466) und im 2-m-Band eine Allgemeinzuteilung für 6 Funkkanäle (Freenet). Für professionell gestaltete Geräte kommen z. B. Einsatzmöglichkeiten bei der Fahrschulausbildung, bei Montageeinsätzen und bei der innerbetrieblichen Kommunikation in Betracht. Die Handfunkgeräte sind ohne Vorkenntnisse sofort einsetzbar.